0
Mama sein wir Frauen young ladies

My Vision Planner – werden wie Gott mich gemacht hat

Nie gehörte ich zu den Menschen, die genau wussten, wo sie hin wollen. In der Schule gehörte ich nicht zu den Schülern, die genau wussten, was sie einmal werden wollten. Wurde mir diese Frage gestellt, zuckte ich mit den Achseln. Keine Ahnung, was ich einmal werden möchte! Ich entschied mich für Wahlfächer, von denen ich dachte, dass ich möglichst gute Chancen auf gute Noten habe. Englisch wählte ich, weil ich ein Jahr in Amerika war und Wirtschaft, weil mein Papa mir da sicherlich gut helfen könnte. Der großen Frage “Und was möchtest du nach dem Abi machen?” ging ich elegant aus dem Weg, indem ich mir ein Jahr Auszeit nahm und reiste. Diese Zeit war wunderbar, doch einen wirklichen Plan hatte ich danach auch nicht.

Die Welt stand mir offen und ich hatte alle Möglichkeiten, doch was wirklich mein Weg war wusste ich nicht.

Gott schreibt auf krummen Zeilen gerade!

Da irgendwann der Moment kam, indem ich mich für ein Studium oder eine Ausbildung entscheiden musste, wählte ich schliesslich Soziologie. Ich zog nach Salzburg und hörte nach einem Jahr wieder damit auf. Dort lernte ich die Loretto Gemeinschaft kennen, wuchs im Glauben und suchte mir schliesslich einen anderen Studienplatz. Recht und Wirtschaft sollte es werden. Was ich danach damit anfangen wollte: Keine Ahnung 😉

Ich sehnte mich nach einem klareren Plan. Nach einer Vision. Einem Bild, an dem ich mich fest halten konnte. Das ich verfolgen konnte und das mir Freude bereitet. Ein Bereich in dem ich Gott dienen und in Mission leben kann. Auch in der Kirche passte ich nicht so richtig in ein Schema. Ich bin keine Lobpreiserin. Zu Hause und in einer großen Crowd ja, aber bitte nicht vorne mit Mirko. Auch bin ich keine Lektorin, Vortragende oder besonders kreativ. Was ich richtig genoss war die Arbeit mit Jugendlichen. Also tat ich das, mehr und mehr.

Als ich meinen Mann kennenlernte, war ich begeistert von der Vision und der Leidenschaft, die er in sein Studium steckte. Er wusste was er wollte. Das gab ihm Kraft, Sicherheit und Leidenschaft und zog auch mich in seinen Damm.

Gleichzeitig war ich eifersüchtig auf ihn. Ich beneidete, dass er genau wusste, was er wollte. Er ging Schritt für Schritt seinem Ziel entgegen, während ich wie ein Hoppel-Hase wirr von rechts nach links hüpfte ohne wirklich zu wissen, in welche Richtung ich überhaupt ging. Mein Mann meinte es gut mit mir und hörte sich stundenlang mein Gejammer an, versuchte mit mir meine Talente heraus zu finden und eine Vision zu erarbeiten.

Oft schluchzte ich im Gebet, weil es mir so vorkam, als ob alle weiter kamen nur ich nicht. Wieso zeigte Gott mir nicht einfach meinen Weg? Warum gab er mir keinen Traum, den ich verfolgen konnte?

Der Vision Planner soll dir helfen eine tiefere Beziehung zu Gott im Alltag aufzubauen und ihm konkreter nachzufolgen.

Ich beschäftigte mich viel mit dem Thema. Las Bücher, hörte Vorträge und wurde von einer Mentorin begleitet.

Als ich glücklich und frisch verheiratet dann in einem fremden Land saß, ohne Job und Plane musste eine Lösung her. Ich wälzte weiter in meinen Büchern und Ratgebern und ein schliesslich an einfach zu gehen. Einfach einen Blog zu starten. Einfach zu googeln wie man ein Buch schreibt. Einfach die ersten Zeilen eines Buches in meinen Laptop zu tippen.

Just go!

Ich erkannte: Es geht nicht darum genau zu wissen, was mein Weg ist. Es geht auch nicht darum den perfekt für mich zugeschnittenen Studienplatz, Ort oder Job zu finden. Gott liebt mich und meine Freiheit und er möchte, dass ich lebe und wirklich lebendig bin. Er möchte mich gebrauchen und er will nicht, dass ich meine Talente vergrabe. Er ist mein größter Supporter und Anfeurer, aber er will mich ganz. Er will nicht nur mein Glück und dass ich selbst happy bin, sondern er will mich formen. Er will an meinem Charakter arbeiten. damit ich eine Frau werde, die weiss zu lieben, sich zu verschenken und deren Leben reiche Frucht bringt. Die ihren Schöpfer kennt und mit ihm Berge versetzen kann. Die mit 80 Jahren ein reiches, heiliges Leben hinter sich hat und bereit ist ihn zu schauen.

Dazu ist es egal, was ich wo studiere. Ob ich weiss, was ich tun will oder nicht. Ich mein “why” heraus gefunden und etwas gefunden, für das ich brenne. Wo die Zeit stehen bleibt und ich einen Unterschied machen kann. Wo ich merke, dass Gott mich gebraucht und ich aus dem sicheren Boot aussteigen muss, um auf ihn zuzugehen.

Und so habe ich angefangen, mich zu investieren. Einfach zu gehen. Die Dinge zu tun, die mir wirklich Freude brachten und die ersten Schritte zu gehen, auch wenn ich mir unsicher war. Immer mehr merkte ich, wie Gott mich supportet, wenn ich Initiative in meinem Leben übernehme. Wenn ich ihn ernst nehme und Risiken eingehe. Und so staune ich, wie er aus meinen scheinbaren Fehlentscheidungen und einem “falschen” Studium genau an dem Ort bin, wo ich in Mission lebe.

Auch als Mama habe ich einen Weg gefunden, voll für mein Kind da zu sein und Gott hingebungsvoll nachzufolgen. Im Alltag heiliger zu leben und in minikleinen Schritten mich zu der 80 jährigen zu entwickeln, die ich im besten Fall sein kann.

verschiedene Fragen laden zum Reflektieren ein

Aus all den Erfahrungen die ich auf diesem Weg machen durfte, ist so nun der Vision Planner entstanden. Er besteht aus einem Reflexions-teil, in dem es um dich und deine Beziehung zu Gott geht. Gezielte Fragen lassen dich über den Segen in deinem Leben und deinen Glauben reflektieren. Gemeinsam wollen wir aber auch erkennen, was dich zurück hält davon Gott ganz zu vertrauen.

Es geht nicht darum, seine Ziele zu verfolgen oder dich selbst zu verwirklichen. Im Vision Planner geht es darum, Gott alles hinzulegen, damit sein Wille in deinem Leben geschieht und er sich in all seiner Herrlichkeit in deinem Leben offenbaren kann.

Im zweiten Teil führt dich der Vision Planner dazu eine Vision für die nächsten 12 Monate zu entwickeln, Du wirst Schritt für Schritt an deine Ziele heran geführt. Hierbei geht es nicht nur um Äußerlichkeiten. Es geht nicht nur um das was du siehst, sondern es geht vor allem auch darum, deinen Charakter in den nächsten 12 Monaten zu formen. An ihm zu arbeiten und ihn auf unsere ultimative Vision, den Himmel vorzubereiten.

Im dritten Teil gibt es einen Kalender ohne Datums. Du kannst also jederzeit mit dem Vision Planner starten und das Datum, sowie den Monat selbst eintragen. Im Kalenderteil wird dir geholfen, deine Ziele täglich zu verfolgen. Täglich an den Dingen dran zu bleiben, die dir wirklich wichtig sind und so fokussiert im Alltag zu leben. Dies hilft dir nicht alles und nichts zu machen, sondern gezielt deinen Weg zu verfolgen. Vier Fragen helfen dir deine Woche zu reflektieren und Schönes festzuhalten, damit du es nicht vergisst.

Die Besonderheit am Vision Planner ist, dass du jeden Monat den vergangenen Monat reflektierst und die Ziele für den kommenden Monat neu setzt. Vielleicht hast du dir mit Hilfe des Vision Planners neue lebensspendende Gewohnheiten angeeignet, sodass du an neuen Routinen arbeiten kannst. Auch hilft dir der Reflexionsteil den Segen, den Gott dir geschenkt hat zu erkennen und dir Gottes Gegenwart in deinem Leben mehr bewusst zu werden.

Der Kalender hilft dir deine Ziele im Alltag zu verwirklichen.

Ich würde dir raten, den Vision Planner und vor allem die Anfangs- und die Monatsreflexion im Gebet zu begleiten. Geniesse es, die Fragen auszufüllen und in dein Leben einzutauchen. Bevor du dir ein paar ruhige Minuten nimmst, lade ich dich ein, ein kleines Stoßgebet zu sprechen und den Heiligen Geist einzuladen, den Prozess und deine Gedanken zu begleiten. Du kannst Gott ganz konkret in deine Arbeit mit dem Vision Planner einbeziehen.

Hier kannst du dir den Planner genauer anschauen und ihn bestellen. Es gibt zwei Versionen vom Planner. Er hat eine Din A5 Größe und ist entweder in Soft- oder Hardcover zu erwerben. Das Hardcover ist empfehlenswert, wenn du ihn viel dabei hast, weil er sehr robust ist. Die Softcover Version ist allerdings leichter und flexibler.

Ich bete für dich, dass der Vision Planner dir helfen möge, immer mehr in Gottes Berufung für dich einzusteigen. Dass er dir hilft, mutiger und fokussierter im Alltag zu sein und immer mehr eine starke Frau zu werden, die weiss wer sie ist und woher sie ihre Kraft und Identität bekommt.

Wöchentlich reflektierst du deine Beziehung zu Gott. Später diese Dinge nachzulesen ist Goldwert.

Kontaktiere mich gerne, wenn du noch Fragen hast. Sehr freue ich mich, wenn du mir ein Feedback zum Vision Planner schreibst.

Noch eine Anmerkung: Wie dir vielleicht schon aufgefallen ist, ist mein Blog nicht perfekt. Genauso wie auch ich nicht perfekt bin. Hier schleichen sich Rechtschreibfehler ein und Tippfehler. Doch eines kannst du dir sicher sein: Alles kommt von Herzen. Obwohl wir uns sehr bemüht haben, wirst du vielleicht auch den ein oder anderen Fehler im Vision Planner entdecken. Lass dich dadurch erinnern, dass auch du nicht perfekt sein musst.

You Might Also Like...

Keine Kommentare

    Leave a Reply

    2 × 3 =