0
Allgemein

Warten bis zur Ehe – unsere Grenzen

Seitdem es „Rise and Shine“ in den Buchläden zu kaufen gibt und nachdem wir unser Video veröffentlicht hatten, hat mich keine Frage so oft erreicht, wie diese: Wo habt ihr euch die Grenzen in der Sexualität vor der Ehe gesteckt? 

Zu Beginn möchte ich sagen, dass es nicht um die Regel geht. Es geht nicht darum, wie man es schafft keinen Sex vor der Ehe zu haben. Viel mehr geht es darum zu lernen den Anderen selbstlos zu lieben. Zu lernen, sich selbst zurück zu nehmen. Die Heiligkeit des Anderen zu fördern, damit ihr als Paar eins werden könnt, wie Jesus mit dem Vater und dem Heiligen Geist eins ist. Aber auch, damit ihr als Paar mit Gott eins sein könnt. Sünde macht träge, verschleiert, redet Dinge schön und will sich verstecken. Als Christen sind wir aber gerufen, „heilig und untadelig“ (Epheser 1,4) vor ihm zu leben. Die Regeln sollen uns nur helfen, damit wir dieses Ziel leichter verfolgen können. 

Wer mich persönlich kennt, der weiss, dass mein Weg und auch unser Weg als Paar nicht makellos lief. Oft saß ich zerknirscht vor einem Beichtstuhl und musste mich so überwinden, meine Sünde zu bekennen und neu anzufangen. Doch das ist die Kraft unseres Glaubens: Wir dürfen jederzeit neu starten. Wenn wir unsere Sünde bekennen, sie beichten und Buße tun, dann sind wir wieder rein gewaschen. So, als ob nie etwas geschehen wäre. 

Dann bekommen wir neue Kraft es nochmal anzugehen, wieder aufzustehen und unsere Augen wieder auf den zu fokussieren, dem wir alles verdanken: JESUS.

Die Anfangszeit einer jeden Beziehung hat etwas ganz besonderes an sich. Ihr liegt ein Zauber inne, der so in dieser Form nicht noch einmal kommt. Mein Mann und ich haben in dieser Zeit die verliebtesten Blicke ausgetauscht, die romantischten Momente miteinander erlebt und die Gespräche gehabt, an die wir uns heute noch ganz genau erinnern. Wenn bei dir der Moment kommt, in dem du vielleicht die Liebe deines Lebens kennenlernst, dann tauche voll ein! Tauche voll ein in die Emotionen, die neue Verliebtheit, die Freude die ihr gemeinsam habt! Tauche voll ein und überstürze nichts. Denn alles hat seine Zeit.

Hier sind meine TOP Tipps, wie du deine Beziehung, wenn es ernst wird so gestalten kannst, dass sie auf Zukunft ausgelegt:

Damit eure Beziehung ein Fundament bekommt, das euch die nächsten 60 Jahre trägt. Alles was ich schreibe, kommt nur aus unserem Leben und soll kein erhobener Zeigefinger sein. Ihr habt euren eigenen Weg und müsst eure eigenen Entscheidungen treffen. Wenn du möchtest, kannst du dich von ein paar unserer Erfahrungen inspirieren lassen.

Wisse warum

Wir haben es extrem wertvoll gefunden, uns immer wieder Vorträge anzuhören zum Thema Sexualität und unser WARUM zu stärken. Warum wollen wir erst in der Hochzeitsnacht miteinander schlafen? Warum möchten wir diese harte Zeit jetzt auf uns nehmen?
Macht euch in eurer Beziehung immer wieder bewusst, warum ihr euch entschieden habt bis zur Ehe zu warten. 

Es ist eine Sache, einfach etwas als Regel durchzusetzen, aber es fällt einem viel leichter eine aufgestellte Regel durchzusetzen, wenn das WARUM klar ist. Wenn ich weiss, wieso ich einen großen Berg besteige, fällt mir der schwere Weg viel leichter. Wenn ich weiss, was mich über ein Ausblick und ein Panorama am Berggipfel erwartet fällt es mir viel leichter weiterzugehen, auch wenn es hart wird, als wenn ich einfach nur den Berg vor mir habe. 

Hört euch gemeinsam Vorträge an, schaut euch Videos an oder sprecht mit anderen Personen, sodass euch euer WARUM klar vor Augen ist. 

Begebt euch nicht in Situationen, in denen es zu heiss werden könnte. 

Für uns war immer klar, manche Situationen sind einfach zu reizvoll, um nicht weiter zu gehen. So merkten wir schnell, wenn wir uns ins Bett legen, sobald wir uns sehen, können wir bald schon nicht mehr die Finger voneinander lassen. 

Wir entschieden uns zum Beispiel, dass wir nicht in einem Bett gemeinsam schlafen wollten, dass wir uns nicht in unseren intimen Bereichen berühren wollen (auch nicht an meinen Brüsten) und dass wir möglichst in getrennten Häuser, Zimmer oder in getrennten Betten schlafen. 

Zwar fanden wir es extrem schwer, diese Vorsätze durch zu ziehen und das ein oder andere Mal mussten wir erkennen, dass wir zu weit gegangen sind, aber ich kann heute mit vollem Herzen sagen, dass es sich gelohnt hat, uns so sehr zurück zu nehmen. 

Ich hatte mir immer vorgestellt, falls ich merke, dass Daniel doch nicht der Mann für mein Leben ist, möchte ich meinem späteren Ehemann in voller Ehrlichkeit sagen können, was zwischen mir und Daniel gelaufen ist oder nicht. Wenn er oder eine andere dritte Person ins Zimmer gekommen wären, möchte ich nicht, dass es mir peinlich gewesen wäre. Mein Herz und meinen Körper wollte ich in der Hochzeitsnacht meinem Mann schenken. Und wie unglaublich froh bin ich, dass wirklich Daniel dieser Mann für mein Leben geworden ist. 

Wenn du heute überlegst – wo möchtest du eine körperliche Grenze ziehen? Auch wenn du Single bist kannst du dir Gedanken darüber machen, wie deine sexuelle Aktivität ausgesehen haben soll, wenn du deinen Körper ganz deinem zukünftigen Ehemann in der Hochzeitsnacht gibst. 

Raus gehen, anstatt drinnen zu bleiben

Wenn man verliebt ist, verkriecht man sich am Liebsten zu zweit mit einem Film oder guter Musik unter die Bettdecke. Doch ich möchte dich dazu ermutigen: Geht raus! Entdeckt gemeinsam die Welt! Engagiert euch gemeinsam und dient zusammen Gott und Anderen!
Nie wieder werdet ihr die Welt so sehen wie jetzt und wird sie so verzaubert sein, wie im Stadium des Verliebt-seins. Alle Momente, die ihr jetzt unter hellem Sternenhimmel oder einem wunderbar blauen See oder unter den Lichtern des Weihnachtsmarktes verbringt, werden euch jahrelang tragen. 

Auch lernt ihr euch besser kennen, wenn ihr nicht zu Hause sitzen bleibt und euch stundenlang in die Augen schaut. Draußen wirst du auch sehen, wie geht deine Liebe mit anderen Menschen um, wie verhält er sich wenn es stressig wird oder ob er ein Gentleman ist oder sich lieber selbst bedienen lässt. 

Nimm deinen Freund mit zu deinen Freundinnen und Freunden, involviere ihn und erlebe, wie er sich mit ihnen versteht, wie er mit ihnen umgeht und was ihre Meinung zu ihm ist. Oft sehen Freunde und Familie mehr als man selbst sieht, gerade wenn man eine große rosa Brille auf hat.
Die erste Zeit in einer Beziehung ist vor allem die Zeit sich gegenseitig besser kennenzulernen. Dies passiert auch in Gegenwart von Anderen. Sobald ihr nämlich nicht mehr alleine und unter euch seid, werden von dir und von deinem Freund Seiten sichtbar, die du vorher vielleicht noch gar nicht kanntest. Also schau gut hin. Es prüfe, wer sich ewig bindet.

Mehr über Sex reden

Da Männer ja bekanntlich von Gott anders ausgelegt sind, als wir Frauen was die Sexualität betrifft, haben wir entdeckt, dass es für uns wichtig war, mehr über die Sexualität zu sprechen, damit wir weniger in dieser Richtung tun. Wir entwickelten eine Gesprächskultur, in der wir einander offen sagen konnten, wann wir an Sex dachten und was uns da so in den Sinn kam. Wir lernten unsere Vorstellungen miteinander zu teilen und gemeinsam in diesem Bereich zu Träumen. 

So träumten wir zum Beispiel oft davon, einfach gemeinsam in ein schönes Hotel zu fahren und dort schöne Stunden zu verbringen. Heute da wir verheiratet sind, fahren wir unglaublich gerne auch nur eine Nacht in ein wunderbares Hotel und ich kann dir sagen: Wir geniessen es in den vollsten Zügen. Wir lassen es uns richtig gut gehen und holen all das nach, wovon wir immer geträumt haben. 

Sprecht über eure sexuellen Bedürfnisse! Gerade für Männer ist es von immenser Bedeutung, dass sie sich verstanden fühlen und merken, sie können mit ihrer Sexualität so sein, wie sie sind und müssen sie jetzt nicht bis zur Ehe eingefrieren. Das wäre auch ganz ungesund. 

Für mich als Frauen waren diese Gespräche über die Sexualität auch sehr wichtig, weil ich so einen tiefen Einblick bekommen habe, wie Gott Männer und meinen zukünftigen Mann im speziellen erschaffen hat und so kann ich heute viel leichter auf ihn eingehen und weiss, wie er tickt.
Lasst euch diese Chance, auch in diesem Bereich einander besser kennenzulernen nicht entgehen. Später werdet ihr euch in der Praxis ganz eindringlich kennenlernen, aber bis dahin ist es gut einander schon einmal auf der seelischen Ebene so gut es geht nahe zu sein und zu lernen über Intimes ehrlich sprechen zu können. 

Kuss-Pausen einlegen

Das Kuss-Pausen-Einlegen war für uns ein Trick, den wir einsetzten, wenn wir merkten, dass unsere Beziehung etwas eingeschlafen war und wir den Fokus aufeinander etwas verloren hatten. Manchmal merkten wir, dass der Alltag sich einschlich und wir weniger das DU im Blick hatten, als vielmehr das ICH. Wenn wir füreinander zur Normalität geworden waren und wir irgendwie den Respekt füreinander etwas verloren hatten, kam meist einer von uns beiden mit der Idee auf, einmal wieder eine Kuss-Pause für ein paar Tage einzulegen. Oft merkten wir nur in kleinen Nuancen, dass wir den Blick aufeinander verloren hatten und es uns vielleicht etwas zu bequem gemacht hatten. Sobald wir dann eine Kuss-Pause einlegten, erkannten wir wieder auf was es wirklich ankam, nämlich, dass wir dem Anderen dienen, uns besser kennenlernen und in der Liebe zueinander wachsen. Ziemlich schnell waren die anfänglichen Gefühle wieder da und wir waren verliebter als zuvor. 

Manchmal hilft ein Schritt zurück gehen, um einen klareren Blick auf seine Situation zu bekommen. 

Manche Paare gehen sogar soweit, dass sie sich entscheiden, bis zur Ehe nicht einmal Küsse auszutauschen. Ich verstehe diesen Ansatz sehr gut, weil er die Chance gibt, dass man sich auf das Wesentliche im Partner konzentriert und lernt, den Partner wirklich zu ehren und zu lieben auch wenn man die körperliche Seite ausklammert. 

Für uns war dies allerdings keine Möglichkeit. Dennoch möchte ich euch ermutigen, gemeinsam mit deinem Partner einen Weg zu finden, der für euch beide passt. Euer Weg ist individuell und einzigartig. Eines ist aber wahr: Alles was ihr jetzt für später aufhebt, macht es später nicht prüder, sondern umso prickelnder.

Sich mit anderen Paaren austauschen

Ein Punkt, der uns immer wieder neue Kraft und Klarheit schaffte war, uns mit anderen Paaren über Themen auszutauschen, mit denen wir uns schwer taten oder wo wir einfach keinen gemeinsamen Nenner fanden. Manchmal fühlte ich mich unverstanden ohne genau benennen zu können warum und manchmal wusste Daniel nicht wie er mit mir umgehen sollte und es schien, als ob wir keinen gemeinsamen Nenner finden würden. 

Bei einem Vortrag, den ich besuchte, sprach ich im Nachhinein die Vortragende an und sie lud mich und Daniel zu sich nach Hause ein. Dort prasselten wir sofort mit all unseren Fragen auf sie und ihren Mann ein. Wie macht ihr, wenn das und das passiert? Ist das bei euch ähnlich? Wie sollen wir in so einer Situation miteinander umgehen? Wie habt ihr das gemacht mit diesem Kein-Sex-vor-der Ehe?
Die Fragen waren unglaublich lang und genauso groß war unser AHA-Erlebnis oft, wenn wir erkannten, dass wir nicht die Einzigen waren, die hier zu kämpfen hatten oder wenn wir sahen, wie andere Paare mit einem bestimmten Problem umgingen. 

Vor allem wenn man die Reinheit in der Beziehung vor der Ehe leben möchte, braucht es andere Paare die das gleiche Ziel haben oder hatten mit denen man sich austauschen kann und von einander lernen kann. 

Leider ist es nicht so, dass diese Paare auf euch warten werden. Hier braucht es deine und eure mutige Initiative. Such dir Paare zu denen du auf schaust. Die dich inspirieren und von denen du lernen möchtest und dann sprich sie an. Lade sie zu dir zum Essen ein und stell die Fragen, die wichtig sind. Auch wenn es am Anfang etwas peinlich sein kann. Mehr Menschen als man denkt, geht es oft ähnlich wie einem selber, sie trauen sich nur nicht von sich aus ihre Geschichte zu erzählen. Werden sie allerdings gefragt, reden die Leute oft mehr als man erwartet hat. 

Nimm deinen Mut zusammen, du kannst nur gewinnen. Und wenn es einmal nicht funktionieren sollte, dann gib nicht auf und probiere es mit einem anderen Paar. 

Miteinander beten

Dies ist der stärkste Punkt auf dieser Liste. Betet miteinander, verbringt gemeinsame Zeiten vor Gott. Geht ihn anbeten und lobpreisen und ihr werdet sehen, wie eure Beziehung immer lebendiger wird und Gott sich als Dritte Person zeigt.

Gerade am Anfang würde ich empfehlen ein, zwei vorgefertigte Gebete zu beten, Dank und Bitten. Eventuell könnt ihr gemeinsam in der Bibel lesen und euch darüber austauschen. Mit der Zeit wird wie eure Beziehung dann auch das Gebetsleben reicher werden.

Das waren meine Tipps. Ich hoffe sie haben dir weiter geholfen. Abonniere gerne meinen Newsletter.

Mehr gibt es auch in meinem Buch Rise and Shine!

übrigens ist das Foto ist von hautestock.co

You Might Also Like...

Keine Kommentare

    Leave a Reply

    sieben + fünfzehn =